Saar-AfD bekommt Antwort

Viele Messer-Kriminelle heißen Michael, Daniel und Andreas

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/kriminalitaet-im-saarland-messerstecher-heissen-michael-daniel-und-andreas_aid-37745459

Von Daniel Kirch

 

Saarbrücken . Ein AfD-Abgeordneter wollte von der saarländischen Polizei wissen, welche Vornamen bei den Tätern von Messer-Delikten besonders häufig vorkommen. Das Ergebnis dürfte den Rechtspopulisten nicht gefallen.

Die im September 2018 von der Polizei vorgelegte Statistik zur Messer-Kriminalität im Saarland lässt der AfD auch ein halbes Jahr später keine Ruhe. Bei dieser aufwendigen Sonderauswertung war herausgekommen, dass im Untersuchungszeitraum von Januar 2016 bis April 2018 die mit Abstand meisten Taten, bei denen ein Messer im Spiel war, von deutschen Staatsangehörigen begangen wurden – wenn auch Syrer und Afghanen relativ gesehen überrepräsentiert waren. Erfasst wurden 1490 Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten. 842 Mal war dabei der Täter ein Deutscher, 122 Mal ein Syrer, 94 Mal ein EU-Ausländer und 36 Mal ein Afghane. 289 Mal konnte kein Täter ermittelt werden.

 

Partei lässt nicht locker

Die AfD-Fraktion im Landtag wollte sich mit diesen Zahlen nicht zufrieden geben. Ganz offensichtlich glaubte sie, dass unter den 842 Deutschen auch zahlreiche Migranten sein müssen, die inzwischen eingebürgert sind und deshalb als Deutsche in der Statistik auftauchen. Also fragte der AfD-Abgeordnete Rudolf Müller die Landesregierung im Februar 2019 schriftlich: „Gibt es bei den im Lagebild als Täter aufgeführten 842 deutschen Staatsbürgern Häufungen bei Vornamen?“

 

Keine arabischen Namen unter den Top 10

Die Polizei recherchierte in ihren Datenbanken. Die Antwort auf die Frage lautet: Ja, es gibt eine Häufung von Vornamen. Allerdings sind es andere Vornamen, als die AfD sie erwartet haben dürfte: Michael (24 Fälle), Daniel (22 Fälle), Andreas (20 Fälle), Sascha (15 Fälle), Thomas (14 Fälle), Christian (13 Fälle), Kevin (13 Fälle), Manuel (13 Fälle), Patrick (13 Fälle), David (12 Fälle), Jens (12 Fälle), Justin (11 Fälle) und Sven (11 Fälle).

 

Ohne doppelte Staatsbürgerschaft

Auch die Antwort auf eine weitere Frage bestätigte die AfD nicht. Sie hatte nämlich wissen wollen, wie viele der 842 deutschen Täter noch eine weitere Staatsangehörigkeit besitzen (also einen Migrationshintergrund haben). Auch hier ist das Ergebnis wenig spektakulär: Ganze 14 der 842 Deutschen haben noch einen weiteren Pass.

 

Unbekannte Täter Ausländern zugeschlagen

Dass die Messer-Statistik die AfD besonders beschäftigt, war schon im Februar 2019 in der Landtagsdebatte zu spüren. Damals hatte der Abgeordnete Rudolf Müller die Messervorfälle in einen direkten Zusammenhang mit Lücken bei der Feststellung der Identität von Migranten gebracht – dabei allerdings einen Fehler begangen. Die AfD-Fraktion begründete ihren Antrag, die Identität von Migranten im Saarland lückenlos festzustellen, nämlich mit der Messer-Statistik und behauptete: „Von den ermittelten Tätern waren 289 unbekannter Nationalität.“

 

Täter unbekannt

„Die im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos gewordene Liberalität und Traumtänzerei hat schleichend und zunehmend blutige Folgen, auch in unserem Saarland“, sagte der AfD-Abgeordnete Müller. Doch seine Zahlen waren grob falsch. Die von ihm angeführten 289 Täter, bei denen angeblich die Nationalität nicht geklärt war, konnten gar nicht erst ermittelt werden. Man weiß bei diesen Taten also nicht, wer der Täter ist. Weil der Täter nicht bekannt ist, weiß man auch nichts über seine Nationalität.

 

Heftige Reaktionen

Dementsprechend heftig reagierten in der damaligen Landtagsdebatte die übrigen Fraktionen. Die CDU-Abgeordnete Ruth Meyer warf dem AfD-Abgeordneten Müller daher „Halbwahrheiten und Hirngespinste“ und „durchsichtigen Hokuspokus“ vor. Müllers Antrag sei „ein weiterer Beleg, wie Sie die Leute bescheißen wollen“. Die SPD-Abgeordnete Christina Baltes sagte damals, die AfD wolle die Bürger glauben machen, in 20 Prozent der Vorfälle sei die Nationalität unbekannt, was suggeriere, dass ein Ausländer der Täter sei. Die AfD verdrehe „die Zahlen zugunsten ihrer Ideologie“.