Hilfe, ich Opfer werde verklagt, weil ich eine große Klappe habe!

 

von Jürgen Kasek

https://juergenkasek.wordpress.com/2018/11/06/hilfe-ich-opfer-werde-verklagt-weil-ich-eine-grosse-klappe-habe/

 

Müde kommentiere ich das aktuelle Zeitgeschehen, nicht ohne dabei ein verschmitztes Lächeln über meine Züge gleiten zu lassen.

 

Gestern flatterte ein Brief eines Anwalts in mein Büro. Ein Anwalt, der allgemein bekannt ist, dass er vornehmlich Neonazis und Schläger vertritt und auch mal Kundgebungen bei LEGIDA anmeldet oder begleitet und schon seit der geraumer Zeit bei rechten Demonstrationen auftaucht.

 

Ein famoser Kerl also, der bis auf die Tatsache, dass er einen Hang zu Verschwörungstheorien und Neonazis hat, bestimmt ein dufter Typ ist.

 

ieser dufte Kollege schrieb mir jedenfalls im Auftrag seines Mandanten in antifaschistischen Kreisen besser bekannt als „Messerkevin“ (laut L-IZ, ich zitiere nur), der laut Landgericht Leipzig ein „episches Vorstrafenregister“ sein eigen nennt, eine Klage.

 

Ich hätte über Twitter geäußert, „Und Messerkevin hatte doch ein Messer“. Dazu hätte ich einen Artikel verlinkt, indem kurioserweise der Vollname des Mandanten gar nicht auftaucht. Diesem war einst vorgeworfen worden, dass er am Bahnhof nach dem 1 Geburtstag von PEGIDA, rückkehrende Demokraten mit einem Messer bedroht haben soll. Trotz mehrerer Zeugenaussagen war das Landgericht als zweite Instanz nicht endgültig davon überzeugt, dass es sich wirklich um ein Messer gehandelt habe.

 

Im Nachgang hatte es einen Disput auf Facebook gegeben, indem mich genannte Person und neonazistischer Anhang versuchten einzuschüchtern und ich dann recht sportlich aber nicht ohne ein Lächeln der milden Ironie keck antwortete: Dass er mit seiner Visage doch wieder Kinder in der Nacht erschrecken soll und er darüber hinaus ein Vollloser sei“.

 

An diesen beiden Sachen hängt sich nun der dufte Kollege und sein fast gesetzestreuer Kumpel, der vermutlich bis auf seinen Hang zu Straftaten auch ein prima Typ ist, auf- also nicht wortwörtlich.

Und weil das so ist, beantragt man vor der Klage erstmal, dass der Staat für die Kosten des Verfahrens aufkommen soll um mich hernach, wenn der Staat also die Kosten übernimmt, so richtig verklagen zu können.

 

Jaja, so sind sie die krassen Widerständler und Systemfeinde, erstmal die Hand aufhalten umd dann loszuschlagen.

 

Nun ja, in der mir gegebenen Nüchternheit stelle ich fest, dass der Kollege offenbar das Recht der freien Meinungsäußerung, putzigerweise immer von vornehmlich rechten im Munde geführt, um noch die schwachsinnigsten und menschenfeindlichen Einlassungen zu rechtfertigen, nicht kennt.

 

Das jemand ein „Loser“ oder „voll Loser“ oder „voll der Loser“ ist, was nichts weiter bedeutet das jemand ein Verlierer ist, ist keine Formalbeleidigung sondern eine Meinungsäußerung geprägt von einem Dafür- und Dagegenhalten also ein Werturteil.

 

Man sehe mir nach, dass ich Menschen, die Vorstrafen wie Briefmarken sammeln, in sozialen Netzwerken gern mal ausfällig werden und ihre Zeit ansonsten damit verbringen derbe Sprüche zu reissen, beim Fußball auf Hooligan zu machen nicht unbedingt als Gewinner sehe. Mein Fehler vermutlich.

 

Sei es drum.

 

Und so sehe ich dann zu, wie unser überzeugter Patriot (Ist er das ?), gegen mich ins Felde zieht, harre der Dinge die da kommen mögen und verbleibe unaufgeregt belustigt über diesen Unsinn in unserer Zeit.

 

Und liebe Rechte, für euch ganz allgemein und klar: ihr könnt mich anzeigen, beleidigen, bedrohen und auflauern aber weder bringt ihr mich zum Schweigen, noch ändert ihr meine Meinung.

 

Ich gehöre leider nicht wie ihr zur Gruppe der Wirbellosen.

 

In diesem Sinne

 

Mit der euch gebührenden Ehre

 

und so weiter.