Von Storch:

Germany First  oder Die Not der Selektion

 

Von Dirk Stegemann

https://linkespankow.wordpress.com/

 

„Britain First“, „American First“, „France First“, „German First“ und nun „Christians First“? Nein! Wir müssen und dürfen nicht! Storch möchte gerne scham- und empathielos Richterin und Henkerin also Herrin über Leben und Tod spielen und nach Religionszugehörigkeit selektieren, wer überleben und universale Menschenrechte wie das Recht auf Asyl wahrnehmen darf. Sie stellt sich nach dem mausgerutschten „Schießbefehl gegen Frauen und Kinder“ erneut außerhalb von Flüchtlingskonventionen und Grundrechten, um politisch motiviert Flüchtlinge nach Religionszugehörigkeit zu hierarchisieren, gegeneinander auszuspielen sowie davon auch noch zu profitieren. Gegen welche Flüchtlinge sich ihre rassistische Auswahl richten und wem kein Recht auf Überleben und Asyl zugestanden werden soll, dürfte klar sein. Es gibt aber zu Recht weder Obergrenzen noch Ausgrenzungskriterien für universale Menschenrechte. Zur Rechtfertigung ihrer de facto Todesurteile, wird nicht eine Aufnahme von mehr Flüchtlingen gefordert sondern die neben der von Neonazis und Rassisten auch von Teilen der EU-Regierungen und Bundesregierung konstruierte Märe, dass alle Flüchtlinge unbedingt und freiwillig nach Europa und Deutschland wollen und zu dem die Kapazitätsgrenzen („Das Boot ist voll“) längst erreicht seien, bemüht. Beides entbehrt jeglicher Grundlage. Niemand verlässt freiwillig und ohne Not sein Land oder dessen Nähe. Der überwiegende Teil der Flüchtlinge ist trotz ständiger Lebensgefahr bewußt deshalb Binnenflüchtlinge geblieben und selbst wenn einige mehr wollten, fehlte ihnen zum Erreichen von Europa die finanziellen Mittel und Überlebenschancen. Dazu kommt, dass der weit geringere Teil der Flüchtlinge, die es überhaupt trotz Lebensgefahr und geschlossenen Fluchtrouten irgendwie bis nach Europa schaffen, ungewollt in Ländern festgehalten, menschenunwürdig interniert und an einer Flucht in selbst ausgewählte andere Länder gehindert werden, was auch für Flüchtlinge in Deutschland zutrifft, die hier gar nicht sein wollen.