In eigener Sache Drei – ohne Archiv

(Gute Überschrift, oder?)

 

Huch, ist das aufregend. Ostern ist das Fest der bunten Eier und nicht der verfaulten. So mancher der deutschen Jungs und Mädels (in der Gesamtheit immerhin 80 Mio. – Pi mal Daumen mal Fensterkreuz) scheint es nicht kapieren zu wollen.

 

Ein „ehrlicher User“ an meinen Provider 1&1. Voller rechtschaffender Empörung schrieb er an 1&1: „Angeblich hätten wir mit dem Nicknamen eines Verstorbenen im Forum bei Anne Will auf ihren unter Marie Luise Müller geschriebenen Kommentar gepostet.“ Niemand kennt die Träume eines „ehrlichen Users“, aber allein dieser Satz lässt einiges erahnen. Wer sind denn auf einmal „wir“? Warum wird es nun so zurechtgebogen, ich hätte irgendwelchen „wir“, als deren Sprachrohr ein empörter „ehrlicher User“ sich sieht, irgendetwas unterstellt? Hat er dann doch glatt übersehen, dass mein Beitrag von ihm als immer noch lesbar suggeriert wird. Dabei ist er seit Wochen, sogar VOR seiner empörten „ehrlichen“ Mail an 1&1, nicht mehr sichtbar. Diese Stunden haben aber gereicht, dass einige einem Stöckchen von mir hinterherhecheln. 

 

 

Wie immer  -   reingefallen. 

O.K., stimmt aber nicht ganz, denn bei den Paradoxen steht mein Beitrag noch heute. Junge, Junge, ob dieser „ehrliche User sich nun voller Empörung an den Provider der Paradoxen wendet, so beleidigt er sich fühlt? Einsatz ist doch alles.

 

Aber weiter. Der „ehrliche User“ schrieb in seiner Empörungsmail: „Gerade unter dem Gesichtspunkt zum gegenwärtigen Zeitpunkt, wo über Fake News und Netzkultur gesprochen wird, möchte ich meine E-Mail an sie verstanden wissen.“

Ob er ob seiner Träume nicht selbst darüber lachen musste? Da muss man sich einmal durchlesen, was bereits vor Monaten bei mir zu lesen war https://www.wanda-mueller.de/kaleidoskop/archiv-2016/januar-2016/, was sich wohlgefällig fortschreiben lässt. Wie z.B mit solchen Auftritten (Achtung vorab: ich habe nie behauptet und werde es nicht tun, dass sich der oder der dahinter verbirgt. Ich betone es deshalb, weil man ja nie weiß, so wie manche drauf sind), die beurkunden, in welchem Fake-Zeitalter man sich befindet.

 

Hier ein exemplarisches Beispiel:

<< Neues Textfeld >>

 

 

Und das Folgende lass ich einfach mal so stehen: „Auf dem Blog xxx (von mir anonymisiert) lesen und schreiben immer mehr User, die den Weg vom Forum der Anne Will Sendung zu diesem gefunden haben.“ Der „ehrliche User“ an 1&1. Putzig, oder?

 

Was mag ihm 1&1 wohl geantwortet haben?

 

Erhielt ich doch gestern eine Mail, in der u.a. stand: „Obwohl ich versucht habe, Ihnen Brücken - in der Form des Eingestehens, einem Irrtum verfallen gewesen zu sein, sich dafür zu entschuldigen - agieren Sie immer weiter mit Unterstellungen.“ Im Plural die Unterstellungen? Wo und wann? Tipp: ohne Beweise ist es ganz schlicht eine Lüge. Er, der Schreiber, hat gar nichts versucht, oder wen meint er mit „ich“? Und der Mailschreiber verwechselt auch den Internet-Ort. Scheint ja eine Eigenart mancher zu sein. 

 

Die Paradox-Community schlägt nun mal ihre Flick-Flacks mit einer Vehemenz, das man gar nicht hinterherkommt und kein Auge trocken bleibt. Eine Begründung mit Beleg gab der Mailschreiber natürlich nicht. Wie auch. Oder meint er etwa Marie? Eine Marie, die bei denen für Wirbel sorgt (der „ehrliche User“ an 1&1: „Ein großer Teil der dort schreibenden Leser geht mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass auch hier Frau Lieske unter Pseudonym Marie schreibt.“)? Träum weiter, aber sagt nicht, ich könne etwas für die Träume anderer. Schon komisch, jetzt lügen sogar schon seine Träume.

 

Ist der Platz zwischen den Ohren so klein, dass nicht kapiert wird, Marie und ich sind zwei unterschiedliche Personen? Oder darf es nicht kapiert werden?

 

So, ich habe meine letzten Osterfestvorbereitungen nur kurz unterbrochen. Jetzt heißt es Backen und den Braten für Ostersonntag vorbereiten. Ganz sicher ist da nicht Eiersuchen mit Häschen spring angesagt. So etwas funktioniert nur im Internet-Leben. Das reale Leben setzt seine Prioritäten, anders als das fiktive im Internet.

 

Frohe Ostern

 

 

P.S. Reife Leistung, gemeint ist die heutige Mail von diesem „ehrlichen User“. Der Schreiber schafft es, in jedem Satz mindestens eine Beleidigung mitsamt Lüge unterzubringen. Sehr reif für einen Erwachsenen (ich kenne niemand, der diesen Limbo tanzen kann) und deshalb selten so gelacht.