Gute Aussichten für das Wahljahr 2017

 

Wirft man einen kurzen Blick auf nicht abgeschlossene Ermittlungen gegen einige Rechte und nimmt man das Vorstrafenregister des Pegida-Frontmanns Bachmann dazu, ist sehr gut zu verfolgen, wie „Gefehlte“ (die mit den Ermittlungsverfahren) und Kriminelle (die mit Vorstrafenregister) in Deutschland die Macht übernehmen wollen. Nur so können diese per Gesetz ihr „Handeln“ legalisieren. Und charmant dabei zu verfolgen, wie „Wir sind das Volk“ ihnen standhaft zur Seite steht.

 

Ermittlungen gegen AfD-Abgeordnete in 2016                            (eine unvollständige und willkürliche  Auflistung)

 

 

Bachmanns (Pegida) Vorstrafen im Überblick

 

9. August 1990       Diebstahl      Amtsgericht Berlin  Das Verfahren wird nach Jugendgerichtsgesetz ohne Strafe eingestellt

3. November 1992 Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Meißen           20 Tagessätze à 30 DM (600 DM)

13. September 1995          Körperverletzung (Er verprügelte einen Mann und schlug einer Zeugin ins Gesicht)         Amtsgericht Meißen           60 Tagessätze à 15 DM (900 Mark)

30. November 1995           Fahren ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz        Amtsgericht Meißen          40 Tagessätze à 30 DM (1200 Mark)

15. Oktober 1995    Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Dresden         Drei Monate Haft auf Bewährung

13. März 1997          Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Hof       Fünf Monate Haft auf Bewährung

3. September 1997            Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Meißen           Sechs Monate Haft auf Bewährung

21. Januar 1998      Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Meißen           Vier Monate Haft auf Bewährung

10. Februar 1998    Einbruchsdiebstahl und Anstiftung zur Falschaussage       Landgericht Dresden            Drei Jahre Haft

12. Mai 2003 Fahren ohne Fahrerlaubnis         Amtsgericht Dresden         Sieben Monate Haft auf Bewährung

10. Februar 2010    Drogenhandel (zwei Mal wegen Kokain, insgesamt 94 Gramm)     Amtsgericht Dresden        Zwei Jahre Haft auf Bewährung

15. September 2011          Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr  Amtsgericht Dresden        Drei Monate und zwei Wochen Haft auf Bewährung

31. Januar 2012      Falscher Verdächtigung (Er zeigte seine Ex-Frau fälschlicherweise wegen Drogenbesitz an, offenbar eine Retourkutsche, weil sie ihn wegen dem fehlenden Unterhalt für den gemeinsamen Sohn Konstatin (heute 19) anzeigte.) Amtsgericht Dresden         50 Tagessätze à 50 Euro (2500 Euro)

22. April 2014          Verletzung der Unterhaltspflicht  Amtsgericht Dresden         80 Tagessätze à 20 Euro (1600 Euro)

3. Mai 2016   Volksverhetzung (weil er bei Facebook Flüchtlinge als „Dreckspack“, „Gelumpe“ und „Viehzeug“ betitelte)           Amtsgericht Dresden         120 Tagessätze à 80 Euro (9600 Euro)