Chiemgauer Reichsbürger

 

Veröffentlicht von JEMSENEIER

https://chiemgaugemseneier.wordpress.com/2016/01/17/chiemgauer-reichsbuerger/

 

Es gibt was Neues: Die Reichsbürger-Szene ist im Chiemgau angelangt.

Man schafft sich eigene Strukturen, trifft sich zu Stammtischen und bastelt sich Phantasiedokumente, wie Führerscheine und Ausweispapiere. Das Übliche halt…

Aufgefallen ist das Grüppchen, das sich alle 14 Tage in Hemhof beim Brandlwirt (Nähe Bad Endorf) trifft, durch die Phantasiekennzeichen an ihren Autos.

Auf die Papiere, und auch mittig aufs Autokennzeichen gedruckt ist das esoterische Symbol der  “Blume des Lebens“.

 

Dieses Symbol soll überall dort verwendet werden,  wo man “einen Impuls setzten will”, um eine natürliche Ordnung wieder her zu stellen.

 

Für den Esoteriker ist nämlich die ganze Welt gestört, die Erde, der Himmel, durchzogen von dunklen Mächten,  die nur durch  Zauber und Rituale wieder zu ordnen sind: Magische Gegenstände zur Informationsübertragung, wie im Feng-Shui oder bei den Homöopathen. Aus diesen Subkulturen formieren sich auch in der Regel solche Leute hier: Man hat sich in seinem Irrationalismus hochgearbeitet, bis zum Reichsbürgertum. Der Reichsbürger an sich glaubt an die “Ganz Große Verschwörung”, für die ist Demokratie auch nur noch eine ganz dunkle Macht.

 

Naja, und dann gibt es noch eine anderer Herkunft der “Reichsbürger”: Leute, hauptsächlich aus dem Osten Deutschlands, die nach der Wende nie so richtig in der Bundesrepublik angekommen sind: Wendeverlierer, die das Grundgesetz nicht als richtige Verfassung ansehen, sondern nach den vielen Jahrzehnten Frieden in der Bundesrepublik noch einen Friedensvertrag mit den Siegermächten aus dem 2 Weltkrieg erwarten. Die aus diesem “Mangel” meinen, die Bundesrepublik wäre eine “GmbH” der Amerikaner. Tatsächlich ist die Bundesrepublik seit 12.09.1990 souverän, dies wurde in dem sog. Zwei-Plus-Vier-Vertrag geregelt.

 

Mit der eigenen Legitimation hingegen nehmen  es die Reichsbürger überhaupt nicht ernst.  Oft sind´s dann doch Leute, die keine Steuern zahlen wollen, aber sehr wohl die  Infrastruktur (Strassen, Krankenhäuser etc.) und die Sozialleistungen (Arbeitslosengeld und Harz4) der Bundesrepublik in Anspruch nehmen. Oder sich das Porto bei der Post sparen möchten und ganz begeistert sind, wenn so ein falsch frankierter Brief doch mal zugestellt wird (Münchner Merkur am 10.01.2016).

 

Manche glauben auch, Merkel wäre die Tochter  von Helmut Kohl, der eigentlich Jude wäre. Ebenso wie Marianne Birthler, die Chefin der Stasi-Untelagen-Behörde. Ja, Verschwörungstheorien sind das Granderwasser für die Blume des Lebens…

 

Überhaupt sind die Juden ja ganz traditionell wieder Teil der ganz großen Verschwörung, so wie bei den Nazis damals. Allerdings spricht man heute meist noch ein wenig verschämt von der jüdischen Bankiersfamilie der “Rotschilds”, statt vom jüdischen Geldadel. (Zitat “Gemeinde Chiemgau” im Münchner Merkur am 10.01.2016) : ”Dann wird die Macht der Rothschilds endlich gebrochen“.

 

Was oberflächlich (wenn man die Seiten und Youtube-Kanäle der Reichsbürger überfliegt) so naiv, alternativ und reformerisch daher kommt, ist oft genau das grausige Gegenteil davon. In einem Beitrag von Spiegel-TV wird erläutert, wie manche Reichsbürger auch Pseudo-Polizeien aufstellen und auch mal Waffen und Sprengstoff bunkern.

 

Man fühlt sich ebenso wieder in die Zeit nach dem ersten Weltkrieg versetzt, als Thule-Gesellschaft und andere NS-Vorgänger-Freikorps genau das Gleiche getan haben. Mit einem Gedankengut, das überhaupt nicht weit von dem entfernt ist, was sich heut zu Tage in der Verschwörer- und Esoterikszene abspielt.

 

Auch bei den Chiemgauer Reichsbürger-Club ist der pseudoexekutive Arm schon vorskizziert, was eigentlich hier schon die Behörden auf den Plan rufen sollte. Nachzuschauen ist das im Organigramm dieser Reichsbürger. Übrigens gibt es dort auch eine Missionsabteilung, was sich absolut beißt mit der Behauptung, man wäre “Ideologiefrei”. Im Gegenteil.

 

Zu den Reichsbürgern “Gemeinde Chiemgau”

 

Also hab ich mir auch noch ein Video angesehen, das auch auf der Seite der “Gemeinde Chiemgau” verlinkt wird.

Ich hab den Eindruck, das Ding hat irgendein abgebrochener Germanistik-Student gemacht, denn über das Auseinandernehmen von Wortbegriffen und Silben wird an der ganz großen Verschwörung gebastelt:

 

 

 

Anfangen tut die Liste mit dem Begriff der “Person”. Der Begriff “Persona” “bezeichnete ursprünglich eine im antiken griechischen Theater von den Schauspielern verwendete Maske”.

 

Ihr Fazit: “Das wäre ja so, als ob ein Schauspieler niemals aufhört, seine Rolle zu spielen“.

 

Die “Person” wäre somit eine Maske, die man sich überstülpt, und wäre somit nicht echt. Der Umstand, dass sich Wortbedeutungen ändern und sich sinnvollerweise übertragen, durch Zeit und Übersetzung in andere Sprachen, scheint dem sinngescheiten Erzähler nicht geläufig zu sein.

 

Andere Reichsbürgergruppen “philosophieren” noch zum Beispiel gerne über den Begriff “Personal” im Personalausweis – nicht als Maske, sondern als Angestellte einer Firma. Man wäre also Angestellter (=Personal) der Fa. BRD-GmbH.

 

Im Prinzip geht´s den Leuten aber wohl um das, wie in dem vorhergehenden Abschnitt schon beschrieben: Die Bundesrepublik ist eine Gemeinschaft, die  ihren Bürgern (das Wort kam noch gar nicht vor) Rechte einräumt, und Pflichten. Mit den Pflichten haben die Leute ein Problem…

 

Pflichten würden quasi eine “Versklavung der Menschheit” darstellen, sichtbares Zeichen davon der “Personalausweis”.  Ohne Personalausweis würde man auf seine Rechte aber auch seine Pflichten verzichten.

 

Ich frag mich allerdings so ein bisschen, wie diese Leute denn überhaupt ins Internet kommen, ohne sich irgendwo als “Person”, die sie ja gar nicht sein möchten, anzumelden? Oder wie die Geld in einem Zahlungsverkehr erhalten wollen, ohne ein personenbezogenes Konto? Oder wie die überhaupt Geld haben? Oder wie viele Leistungen von einem Staat beziehen, den sie nicht anerkennen?

 

Die Trennung von Person und Mensch ist rechtlich sowieso Blödsinn: Ein Mensch ist eine Person. Juristisch können auch Unternehmen “Personen” sein. Ist halt eine notwendige Abstraktion, um Geschäfte abzuwickeln.

 

Den Vogel dazu schoss übrigens im vergangenen Herbst Xavier Naidoo ab, Schlager-Barde mit (meiner Meinung nach) religiös-paranoiden Einschlag.  Naidoo bestreitet die Existenz der Bundesrepublik Deutschland!  Dies hielt ihm aber nicht davon ab, Leute, die ihn entsprechend seiner verschwörungstheoretischen Ansichten verulkten, mit bundesrepublikanischen Klagen zu überziehen. Im Herbst hätte dann Naidoo für die (für ihn nicht-existente) Bundesrepublik Deutschland auch noch beim Eurovision-Kontext starten sollen.  Dagegen haben sich dann viele Bürger ganz einfach gewehrt: Nach mehreren Online-Petitionen gegen Naidoo zog der Norddeutsche Rundfunk die Reißleine und lud ihn wieder aus.

 

Das ist auch so ein bisschen das Schema dieser Gruppen: Kommt so schön religiös daher, so furchtbar lieblich, so gerechtigkeitsliebend. Und alle diese Leute fühlen sich dann so unheimlich unverstanden – Um im gleichen Atemzug macht man Jagd auf alles, was nicht so in ihre spirituelle Denke vom perfekten Diktat passt.

 

Zurück zum Video. Es geht dann weiter mit dem Begriff Mensch und der Menschenwürde: die ist unantastbar. So steht´s  im Grundgesetz. Schon klar, aber hier bezieht sich dieser Reichsbürger auf das Grundgesetz, dass ja in dem Milieu abgelehnt wird?

 

Und offenbar geht man mit dem Begriff “Menschenwürde” sowieso sehr selektiv um, denn er scheint auch nicht für andere Verkehrsteilnehmer zu gelten! Die Leute fahren Auto ohne Führerschein! … und ohne Versicherung! Sollte nun etwas passieren, soll auch wieder die Bundesrepublik für den Schaden der Reichsbürger aufkommen. Auf Justillion.de argument der chiemgauer Reichsbürger-“Mens:ch” folgend: “wenn der Verursacher nicht zu ermitteln ist, gibt es seit 1963 den Entschädigungsfonds der Verkehrsopferhilfe (VOH)“. Ebenso  wenn das “Fahrzeug des Unfallverursachers nicht versichert ist“.

 

Keine “Menschenwürde”, sondern es ist nur ein verquer argumentierter Blödsinn rücksichtsloser Egomanen. Das Kennzeichen “Mens:ch” kann bei diesem Hintergrund an Absurdität eigentlich kaum mehr überboten werden.

 

Später werden wieder Vokabeln aus dem Duden abgearbeitet. Der Youtuber erklärt, Sprache setzt “sich aus Silben, Wörtern und Sätzen” zusammen. Besonders die Silben haben es ihm offenbar angetan: Die “Ver”fassung wäre also eine falsch gefasste Fassung… Die uns sagen würde, wie unser Leben abzulaufen hätte. Eine seltsame Vorstellung von Demokratie! Welche Verfassung sagt uns denn, wie unser Leben zu sein hat? Jeder darf doch nach seiner Facon glücklich werden, sagte einst Friedrich der Große. Er muss sich halt an den rechtlichen Rahmen halten, und möglicherweise sogar noch für seinen Unterhalt aufkommen.

 

Dagegen stellt der Reichsbürger die “unverfälschlichen Naturgesetze”. In der Natur würden die meisten dieser Reichsbürger allerdings wohl kläglich verhungern.

 

Die Naturgesetze sind die Idee des Sozial-Darwinismus: Vom Fressen und Gefressen werden. Die Natur kennt keine Harmonie und keinen Altruismus. Alles das sind künstliche kulturelle Eigenschaften, die durch die Überwindung der Natur erreicht wurden. Die Natur selbst könnte uns auch nicht ernähren, sondern nur Kulturpflanzen, die wir im Laufe von nur zehntausend Jahren genetisch soweit verändert haben, dass sich der Anbau lohnt.

 

Das (Rollen-)Spiel

 

Für die Leute haben “Menschen” keine Pflichten (gegenüber dem Staat), solange sie keine “Personen” wären. “Person” würde man erst mit dem Personalausweis. Deshalb nennt man sich im Club nur mit dem Namen und der ansässigen Ortsbezeichnung (“Hans von Traunstein”), weil der Nachname irgendwie zum Personalausweis gehört?!?

 

Ganz genau hab ich das nicht verstanden, aber ich vermute auch einen ganz anderen Hintergrund: Man will vielleicht mit seinen kruden Theorien in der Alltagsrealität einfach auch nicht konfrontiert werden?

 

Der Verfassungsschutz Brandenburg spricht bei den Reichsbürgern auch von der Idee eines  Rollenspiels (Seite 39), einer Parallel-Realität. Für die Chiemgauer Reichsbürger sind alle Personen und die verbundenen Gesetze Fiktionen, aber im Prinzip ist es ja genau umgekehrt! Offenbar müssen diese Leute in der Realität so ein trostloses Dasein fristen, dass sie sich nun eine Fiktion flüchten, in ein seltsames Reichsbürger-Konstrukt! Die Flucht aus Realität ist übrigens auch ein Thema generell in der Esoterik (als Beispiel mal die Geschichte einer Sekte in Inzell).

 

Naja, solange man noch spielt, und seine Identität (seine Person) nicht preis gibt, hat man ja auch immer noch die Möglichkeit, das Reichsbürger-Spielfeld wieder zu verlassen, die Spielsteine zurück in die Schachtel zu tun und das ganze wieder in den Schrank zu packen – so wie das nur bei Spielen so üblich ist. Das Problem ist, spirituelle Leute verlieren sich gerne in solchen Spielen, verlieren schnell mal den Realitätsbezug. Das Erwachen ist oft grausam.

 

Ideologie, Religion und Feindbild

 

Ideologisch  bezieht man sich auf Alan Watts (1915-1973), einem englischen Theologen. Watts war bis 1950 Priester der “Episcopal Church in the USA”, gab sein Priesteramt und seine Ehe wegen einer außenehelichen Affäre auf. Watts sah sich dem Buddhismus nahe, und war gerngesehener Gast bei den Theosophen  – eine Verquickung wie sie ebenso das NS-Regime kannte.

 

Für Watts galt ebenso dieses “Naturgesetz”, statt der staatlichen Macht: Eine “natürliche Ordnung”, eine “geistlich sittliche” Erneuerung nach naturrechtlichen Ideen. Also wohl dann entsprechend der buddhistischer Karma-Lehre, die von westlichen Esoterikern als besonders natürlich angesehen wird? Im Buddhismus ist übrigens niemand gleich ist, sondern je nach “spiritueller Ebene” besser oder schlechter  als die Anderen. Tatsächlich zeichnen sich gerade buddhistisch hinduistisch orientierte Gesellschaften als absolut undemokratisch aus, mit traditionell großem Reichtumsgefälle. Die Ungleichheit wird spirituell argumentiert, wodurch das von den Erniedrigten oft besser akzeptiert wird. Das machte diese Ideologien von jeher interessant für faschistische Regime, wie dem Nationalsozialismus. (Beispiel)

 

Watts` Idee , die von den Chiemgauer Reichsbürger übernommen wurde: Man könnte eine Gesellschaft wieder “auf Null” stellen, um neu anzufangen. Wie auf einem Spielfeld.  Auch dies wurde zu Zeiten von Watts probiert, beispielsweise bei den Bhagwan-Jüngern. Dies endete damals ebenso in einer faschistoiden Katastrophe.

 

Weitere Sekten mit dem gleichen Programm, mit dem gleichen Bezug auf das “Naturgesetz” und mit dem gleichen Desaster folgten. Frei waren diese Gesellschaften niemals. Im Gegenteil:

 

Die Nähe zu ideologischen Lösungen hat immer die Freiheit dieser Leute abgeschnürt. Diese spirituellen Gemeinschaften landeten regelmäßig in totalitären Strukturen. Ich hab schon mal darüber geschrieben: Wenn sich jemand auf das Naturrecht bezieht, laufen Sie!!

 

Die Begriffe “Person”, “Menschenwürde” sind, wie beschrieben, nur Nebelkerzen, um von der “persönlichen” Egomanie dieser Leute abzulenken. Es ist wie bei allen Verschwörungstheoretikern:  Die Gesellschaft soll für das eigene Versagen verantwortlich gemacht werden, und dabei soll alle Verantwortung abgeben werden.

 

Das gemeinsame Feindbild der “BRD-AG/GmbH”, der “Bilderberger” und “Rotschilds” dieser Subkultur schweißt zusammen. Verstärkt wird der Effekt durch die gemeinsame Übernahme von Verschwörungstheorien, zum Beispiel die vom 11.September, die von Chemtrails oder neuerdings die Idee, dass  Flüchtlingsströme von Regierungen gesteuert werden, um die Bevölkerung auszutauschen.

 

Der unantastbare Feind, der unangreifbar die Welt steuert, hat auch eine religiöse Komponente: etwas von einem altgermanischen oder griechischen Götterhimmel, die die Geschicke der Menschen lenken. Und denen man ausgeliefert ist. Und natürlich ist man in seiner Einfalt und in seiner Opferrolle immer einer von den Guten. Das Schema, in dem diese Leute leben ist ebenso einfach wie gefährlich. Es unterscheidet sich kaum von den Ideen einer Lebensreformkultur aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, die ohne Umwege im nationalsozialistischen Holocaust landete.

 

Um noch einmal auf die Legitimation zu kommen. Mit welchem Recht nennt sich dieser seltsame Verein eigentlich “Gemeinde Chiemgau”?

 

Ich bin auch Chiemgauer, so wie etwa 250.000 andere Personen (Menschen) hier!

Wie kommen eigentlich so 150 Würtschen auf die Idee, die “Gemeinde Chiemgau” zu sein?

 

Soviel Papier, Homepage-Larifari und Youtube-University-Videos über die Legitimation der Bundesrepublik, aber selbst halt überhaupt keine Basis.

 

Für mich als Chiemgauer, und ich weiß dass es ganz vielen anderen Leuten ähnlich geht, seid ihr doch einfach bloß peinlich.