Wir werden uns schämen!

 

Von Marion Horn BamS

 

Morgen feiern wir 26 Jahre deutsche Einheit. Ein schöner Tag für unser Land.

 

Es gibt viele Gründe, sich zu freuen: friedliche Revolution geschafft, Wiedervereinigung gewuppt; eine stabile Wirtschaft, um die uns die Welt beneidet, plus funktionierender Sozialstaat und wir geben sogar vielen Flüchtlingen eine sichere Zukunft.

 

Alles gut? Nein!

 

Was werden wir den Kindern von heute sagen, wenn sie uns später fragen, wie es passieren konnte, dass die AfD alle demokratischen Parteien ins Abseits gestellt hat? Und warum wir keine Idee hatten, um die neuen Rechten im Land im Zaum zu halten?

 

Wie beschämend wird es sein, zugeben zu müssen, dass es nicht täglich Mahnwachen und Großdemonstrationen vor den russischen und syrischen Botschaften gab. Dass wir alle tatenlos zugesehen haben, wie Putin und Assad die Menschen in Syrien unter ihren Häusern begraben haben.

 

Mir wird übel, wenn ich mir ausmale, was ich dann antworten muss: Dass wir andere Themen hatten. Sexismus zum Beispiel. Dass ein Generalsekretär mal ‚Arschloch‘ gesagt hat. Und ob Freihandel mit Amerika okay ist. Und dass Deutsche am Tag der Einheit gegen syrische Flüchtlinge demonstrierten statt gegen den Krieg.