Russland wird (ist) groß

Etwas für die russischen Lachnummern auf gut Deutsch

 

„Dabei muss der ebenso detailverliebte wie gedächtnisstarke Kremlchef sehr genau wissen, dass Russland 146,8 Millionen Einwohner hat – noch vor zwei Monaten nannte er die richtige Ziffer.

 

Auf 160 Millionen Einwohner, so rechnete Putin-Kritiker Illarionow im Internet vor, komme man, wenn man Südossetien , die beiden selbsternannten ostukrainischen “Republiken“ in Donezk und Luhansk dazurechne – und Weißrussland mit seinen 9,5 Millionen Einwohnern.

 

Damit habe Putin eine Botschaft geschickt, so glaubt zumindest Illarionow: Eine neue Annexion stehe bevor – “das Verschlucken Weißrusslands“.“ (aus HuffingtonPost)

 

Steht für 2019 eigentlich nur zur Diskussion, für wieviel Milliarden, ne, ne, keine Rubel, sondern Dollar, wird Weißrusslands Präsident Lukaschenka sein land an Putin verkaufen. Strategisch hätte es auch einige Vorteile. Besserer Zugang zum Baltikum (Litauen) und vor allem zur Nato, nämlich Polen.

 

Darauf schielt schielt der Putin in seiner grenzenlosen Friedensliebe ja schon lange.

 

Macht also nichts, wenn Wirtschaft, Gesundheitswesen, Infrastruktur, Bildungswesen vollkommen darniederliegen, Hauptsache der russische Zar zeigt seinen Untertanen, wie mächtig er Russland macht. Ja, mächtig auf Kosten seiner Bürger. Zwar jubeln dem Putin immer weniger zu, aber immer noch genug, um Kriege anzetteln zu können.

 

Es heißt also abzuwarten, was und wen Russland  im Jahr 2019 bescheren wird.