Trennung

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, Du könntest mich besitzen?

Ich bleibe ich und lass mich nicht von Dir benützen.

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, Du müsstest mich bestrafen?

Ich möchte endlich wieder ohne Deine Wutausbrüche schlafen.

 

Wer bist Du, wenn Du meinst, Du müsstest mich in Deinem Haus einsperren?

Ich bin nicht der Besitz von irgendwelchen ausgeflippten Herren.

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, Du könntest meine Liebe messen?

Hast Du in Deinem kranken Wahn denn jedes zärtliche Gefühl vergessen?

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, die Liebe ließe sich erzwingen?

Mit Drohung, Wut und Kämpfen kann Liebe nicht gelingen.

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, Du müsstest meine Lebensfreude dämpfen?

Ich hab genug von diesen sinnlos dummen Kämpfen.

 

Wer bist Du, wenn Du glaubst, ich müsste Dich noch lieben?

Die Liebe hast Du mir mit Deinen Wutausbrüchen ausgetrieben.

 

Da kannst Du noch so oft vor mir auf Deinen Knien bettelnd kriechen –

Ich kann und mag und will Dich nicht einmal mehr riechen.

 

Ich war Dir einst in inniger Verbundenheit gewogen,

wenn ich Dir jetzt noch Liebe schwören würde, wäre es gelogen.

 

Ich bin so müde von den dauernden Attacken

Und werde jetzt ganz einfach meine Koffer packen.